Immer auf dem neuesten Stand berner News
TÜV Süd Auto Auto Partner

Eigene Kfz-Gutachten sichern den vollen Schadensersatz

Jeden Tag passieren im deutschen Straßenverkehr tausende von Unfällen. Zum Glück bleiben die meisten ohne Personenschaden. Aber auch die Kratzer und Beulen am Fahrzeug müssen reguliert werden. In der Regel haftet dafür die Versicherung des Unfallverursachers.

Soweit so gut. Die Versicherungen haben ein Interesse daran, so wenig wie möglich zu bezahlen. Sie bieten daher den geschädigten Autofahrern an, den Schadensfall ohne bürokratischen Aufwand mit eigenen Vertragswerkstätte und günstigen Ersatzfahrzeugen komplett abzuwickeln.

Viele Autofahrer gehen dankbar darauf ein, weil sie sich den damit zusammenhängenden Schriftverkehr ersparen möchten. Dabei übersehen sie aber, dass die gegnerische Haftpflichtversicherung wahrscheinlich versuchen wird, die Schadenssumme auf Kosten der Geschädigten zu drücken. Deshalb ist es immer empfehlenswert, einen eigenen und unabhängigen Kfz-Sachverständigen um ein Gutachten zu bitten.

In der Regel kann ein solches Erstgutachten von einem Kfz-Sachverständigen nicht mehr in Frage gestellt werden. Die Versicherungen müssen den Unfallschaden in voller Höhe bezahlen.

Ein unabhängiger Sachverständiger hat wiederum kein Interesse daran, die Unfallkosten zu manipulieren. Er wird anhand anerkannter Berechnungsmethoden den tatsächlichen Wertverlust ermitteln, den die gegnerische Versicherung erstatten muss. Auch das Gutachten selbst wird vom Unfallverursacher bezahlt.

Das Kfz-Sachverständigenbüro Berner kennt sich aufgrund seiner über zehnjährigen Beratungserfahrung mit den Tricks der Versicherungen (und dem „Kleingedruckten“) aus und verhindert, dass die Geschädigten auf den Reparaturkosten sitzen bleiben oder auf eigene Kosten ein Leihfahrzeug mieten müssen.

Es ist eine beliebte Strategie der Versicherungen, die Geschädigten dazu zu bewegen, ein kleineres oder geringerwertiges Ersatzfahrzeug zu akzeptieren. Ein weiterer häufiger Trick der Versicherungen ist die Schuldfrage. Den Geschädigten wird beispielsweise eingeredet, dass sie an dem Unfall mitschuldig seien und deshalb einen Anteil an dem Unfall zu tragen hätten.

< Zurück zur Übersicht